Besonderes am Nachthimmel im Dezember

Planetensichtbarkeit

Am Abend keine hellen Planeten sichtbar, Frühaufsteher können bei klarem Himmel im Südosten Jupiter und darunter den roten Mars ausmachen.

Fixsternhimmel

in den Abendstunden beherrschen noch die Herbststernbilder Andromeda und das großformatige Pegasus-Viereck die Szene. Die zwei Millionen Lichtjahre entfernten Andromedagalaxie, die mit bloßem Auge sichtbar ist, kann man leicht auffinden.

Im Osten zeigen sich später nach und nach die Wintersternbilder mit vielen auffällig hellen Sternen, die man auch unter einem lichtverschmutzten Himmel gut sehen kann. Die Hellsten bilden das bekannte Wintersechseck.

Auffällig ist das Siebengestirn, die Plejaden, ein offener Sternhaufen im Tierkreissternbild Stier, der im Osten sichtbar ist. Ein sehr lohnendes Objekt für den Feldstecher.

Wer Probleme hat, bitte eine drehbare Sternkarte benutzen.

In den Nächten um den 12. Dezember sind in einer Stunde bis zu 120 Sternschnuppen möglich!

Beobachtungen am Fernrohr nach Absprache in der Sternwarte Märkische Schweiz möglich.